(Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Europa Apotheek‎ & enthält Affiliatelinks – Anzeige)

Meine Familie wird nur selten krank, wenn es uns mal erwischt, dann höchstens ein grippaler Infekt mit den klassischen Symptomen SchnupfenHalskratzen, Husten und vereinzelt auch mal Fieber. Welche Hausmittel und Produkte bei uns bisher und besonders bei meinem dreijährigen Kleinkind gegen eine Erkältung geholfen haben, sind hier aufgelistet. Darunter auch eine Anleitung, wie man Hustensaft selber macht und hilfreiche Tipps, wie wir unser Immunsystem stärken können – mit einem spannenden Beitrag über Vitamin D und seine unterschätzte Rolle in der Immunabwehr und warum ein Waldspaziergang tatsächlich heilend wirkt.

Alle Ratschläge sind für Kleinkinder ab 2 Jahren ausgelegt und helfen natürlich auch uns Erwachsenen.

Artikelübersicht

Der Beitrag entstand in Kooperation mit der bekannten Online-Versandapotheke Europa Apotheek, die seit 2001 existiert. Ich empfehle ausschließlich rezeptfreie Produkte, die wir schon langfristig selbst benutzen und wurde für keine spezifische Produktempfehlung bezahlt. Wir verwenden viele Hausmittel in Kombination mit sanfter Medikation, meist Naturprodukte. Alles beruht auf meiner persönliche Meinung und meinen eigenen Erfahrungen – wie immer.

Ich betone ausdrücklich, dass die Informationen in diesem Artikel keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen und zur Stellung von Diagnosen sowie Behandlung immer ein entsprechend ausgebildeter Facharzt zu Rate gezogen werden muss.

Schnupfen – Tipps für eine freie Nase

Was hilft gegen Schnupfen bei Kleinkindern

Eine verstopfte Nase bei Kleinkindern ist tagsüber erträglich, aber nachts entwickelt sie sich zum absoluten Schlafkiller. Was ich gut nachvollziehen kann, ist bei mir nämlich genau so.

♦ Nasenbalsam bei den ersten Anzeichen

Sobald ich merke, dass die Nase bei meiner Kleinen läuft und das Luftkriegen sich verschlechtert, streiche ich ihr mehrmals täglich die Nasenflügel und der Bereich der Nasenlöcher mit Engelwurzbalsam ein (z.B. von Rhinoclir Baby & Kind Nasenbalsam mit Engelwurz). In der Nacht verwende ich es nicht, da der Balsam dafür sorgt, dass die verstopfte Nase läuft und durch die Liegeposition der Schleim nicht abfließen kann, was sich nachts als störend erwies.


♦ Hausmittel Zwiebelsäckchen

Bei uns ein All-Time-Klassiker. Zwiebeln bzw. Zwiebelsäckchen helfen ungemein gut bei verstopfter Nase. Eine rohe kleingehackte Zwiebel in eine Socke / Mullwindel füllen, gut verschießen und ans Bett hängen (am besten in Kopfnähe). Die ätherischen Öle in der Zwiebel sorgen für eine freie Nase und somit für erholsamen Schlaf. Das Zimmer stinkt zwar am nächsten Tag, aber der Duft verfliegt nach ein paar Mal stoßlüften wieder.

Statt einer Socke kann auch einfacherweise eine kleine mit Zwiebeln gefüllte Dose mit einer alten Strumpfhose überzogen und verknotet werden, um sie an den Bettrand zu stellen.


♦ Nasenspray für Kleinkinder

Im Notfall, wenn die Nase komplett dicht ist und das Kind gar nicht mehr zur Ruhe kommt und auch kein Zwiebelsäckchen mehr hilft, greife ich auf Nasivin Nasenspray für Kleinkinder zurück. Es ist niedrig dosiert (0,25 mg/ml Oxymetazolin) und enthält keine Konservierungsstoffe. Nasenspray ist um einiges einfacher und schneller zum Verabreichen als Nasentropfen. Zwar sind Nasensprays nicht sonderlich beliebt bei Kinder, aber ein Sprühstoß pro Nasenloch reicht bei uns für eine ganze Nacht aus. Tagsüber verwende ich es nie, sondern höchstes für 3-5 Nächte – länger als eine Woche sollte man es auf keinen Fall benutzen, damit kein sogenannter Gewöhnungseffekt entsteht.


♦ Luftfeuchtigkeit – Raumluft befeuchten

Ich achte immer auf eine ausreichend Luftfeuchtigkeit im Zimmer, damit die Schleimhäute der Atemwege optimal versorgt werden. So können die Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten am besten alle Erreger nach außen befördern.

Mit einem Hygrometer lässt sich ganz einfach die Luftfeuchtigkeit messen. Sie sollte höher als 40 Prozent betragen, aber nicht über 60 Prozent, sonst kann es zur Schimmelbildung im Raum kommen. Für eine höhere Luftfeuchtigkeit hänge ich feuchte Handtücher im Zimmer auf (am einfachsten über die Heizung hängen) oder stelle einen Kochtopf mit dampfendem Wasser mit paar Tropfen ätherischen Ölen oder Kräutern (meist Thymian, Lavendel, Spitzwegerich und Salbei) kindersicher auf.

Zur Luftbefeuchtung verwende ich nur naturreine ätherischen Öle, ich mische die Düfte von PRIMAVERA Angelikawurzel BIO (Engelwurz), PRIMAVERA Thymian Linalool BIO (weißer Thymian ist milder in der Zusammensetzung und daher auch für Kinder geeignet) und weil gut riechend mit entspannender Wirkung noch die PRIMAVERA Schlafwohl Duftmischung. Ich benutze auch naturreine Öle von TAOASIS und Neumond, kann ich alle empfehlen.

Hinweis: Bei Babys & Kleinkinder bis zu einem Alter von sechs Jahren dürfen ätherische Öle mit einem hohen Menthol-, Kampfer- oder Eukalyptolgehalt nicht angewendet werden, da sie zu Kehlkopfkrämpfen, Atemnot und schlimmeren Fällen führen können. Vor Verwendung eines ätherischen Öls bei Kindern, muss man sich ausreichend über die Wirkung und Verträglichkeit informieren.

Husten – was hilft gegen Hustenreiz und Halsschmerzen

Was hilft gegen Husten bei Kleinkindern

Ätherische Öle bei Erkältungen gehören bei uns zur Standardausrüstung, sowohl bei trockenem Husten bei Kleinkindern oder wenn bereits die Atemwege mit Schleim befallen sind.

♦ Milder Erkältungsbalsam

Ich habe entweder Pinimenthol Erkältungsbalsam mild oder den natürlichen Thymianbalsam mit Myrte in der Hausapotheke. Ich verwende beide zum Einreiben des Brustkorbes und Rückens, so werden die Duftstoffe über die Schleimhäute in den Körper transportiert und die Bronchien sanft entkrampft. Die Pinimenthol-Salbe ist mit “mild” gekennzeichnet, weil bei dieser Version auf mentholhaltige ätherische Öle verzichtet wird – also optimal für Kleinkinder.

Wer ganz auf Hautkontakt verzichten möchte, kann die Salben auch auf das Kleidungsstück in Nasennähe auftragen (erprobt: beide Produkte haben bei mir nach der Wäsche keine Flecken auf den Kleidungsstücken hinterlassen).


♦ Erkältungsbad – Badezusätze für Kleinkinder

Durch die sanften Dämpfe und wohltuende Wärme helfen Erkältungsbäder gut bei den ersten Anzeichen wie auch akuten Symptomen eines grippalen Effekts. Es löst den Schleim, entspannt und meine Kleine schläft viel besser nach einem Bad. Außer bei Fieber verzichten wir, um die Körpertemperatur nicht weiter zu erhöhen und den Körper noch mehr zu belasten.

Als Badezusatz für Kleinkinder verwenden wir derzeit gerne Dresdner Essenz Pflegebad – Bleib gesund! (Pulverbad mit Thymian-, Fenchel- und Pfefferminzduft ab 3 Jahren – Naturkosmetik), Pinimenthol Erkältungsbad für Kinder ab 2 Jahren (Eucalyptusöl, ohne Menthol und Campher) oder ein paar Tropfen Thymianöl Linalool und Myrteöl verdünnt mit Mandelöl. Beide Öle helfen gut bei Atemwegsbeschwerden.

Noch milder ist ein eigener Badezusatz, den ich ganz einfach aus einem Teeauszug herstelle. Hier eignen sich Thymian, Fenchel, Salbei, Spitzwegerich, Kamille und Lavendel gut dafür. Ich nehme die frischen oder getrockneten Kräuter, die ich gerade vorrätig habe, dosiere nach Gefühl (hier kann man nicht viel falsch machen) und lasse den Tee 20 Minuten ziehen. Den Sud gieße ich dann ins warme Badewasser. 


♦ Hustenreiz lindern – Zwiebeln & Co. unter die Fußsohlen

Dann mein ultimativer Tipp zur Hustenreizlinderung in der Nacht. Hustenbalsam, Thymianöl oder Zwiebeln unter die Fußsohlen geben. Vor dem Schlafengehen die Fußsohlen entweder mit den oben genannten Erkältungsbalsamen (Engelwurzbalsam funktioniert auch) oder 1 Tropfen Thymianöl Linalool mit Öl vermischt (z.B. Mandel- oder Kokosöl) einreiben und warme Socken anziehen. Zwiebeln helfen auch, dafür einfach ein paar dünne Scheiben frische Zwiebeln unter die Sohlen legen und wieder Socken darüber anziehen. Stinkt zwar, aber durch die Sohlen werden die Wirkstoffe gut aufgenommen und der Husten auf wundersame Weise gelindert.


♦ Hustensaft mit Thymian – DIY Hustensaft selber machen

Ich schwöre auf Thymian bei Husten und Erkältungen (ist vielleicht schon dezent aufgefallen). Thymian wirkt schleimlösend, krampflösend auf die Bronchien, entzündungshemmend, auswurffördernd und zudem noch viren-, bakterien– und pilzhemmend. Mein Partner verwendet gerne bei Husten den Thymian-Presssaft von Schoenenberger (naturreiner Pflanzensaft ohne Zusatzstoffe), der nicht so schrecklich schmeckt, wie man vermuten könnte. Ich würde den Geschmack als aromatisch mit einer süßlichen Note beschreiben. Wir mögen ihn beide, aber bei unserem Kind ist reiner Thymiansaft nicht so beliebt (und ich vermute es wird nicht nur bei uns so sein). Deswegen hier zwei Lieblingsrezepte mit Thymian, um wohlschmeckenden und hilfreichen Hustensaft selber zu machen mit und ohne Honig.

Der Thymian-Zwiebelsaft enthält Xylit (Birkenzucker), so kann man den Saft auch gut vor dem Schlafengehen verabreichen, da Xylit zahnfreundlich ist (zu beachten: Xylit ist für Hunde toxisch ). Zwiebeln haben antibakterielle und antivirale Eigenschaften.

Im Salbei-Thymian-Hustensirup sorgt der Salbei für eine entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkung und hilft gegen Halsschmerzen, wenn die Schleimhäute im Hals- und Rachenraum entzündet sind. Honig ist auch für seine sanfte entzündungshemmende sowie antibiotische und antibakterielle Eigenschaft bekannt.

Frischen Thymian und Salbei kann man preisgünstig auf dem Wochenmarkt am Bio-Stand  oder im Bio-Supermarkt erwerben. Kräuter aus dem eigenen Garten sind natürlich um einiges aromatischer. Ich trockne meine Kräuter gerne selbst, auch manchmal die vom Bio-Marktstand auf Vorrat.

Zwiebel-Thymian-Hustensaft mit Xylit - zahnfreundlich

Hausmittel | DIY Hustensaft selber machen: Zwiebel-Thymian-Hustensaft mit Xylit - zahnfreundlich für Kleinkinder, Kinder und Erwachsene

Arbeitsaufwand: 5 Min.

  1. Thymian rebeln (Blätter vom Stil lösen) und Zwiebel in Ringe schneiden.
  2. Mit Xylit alles miteinander vermischen und in ein Schraubglas füllen. Das Glas über Nacht in Kühlschrank stellen (mind. 4 Stunden). Der Zwiebelsaft löst sich durch den Birkenzucker und wird flüssig (und bleibt auch so)
  3. Die fertige Mischung durch eine feines Sieb abseihen und den fertigen Saft in ein verschraubbares Glas füllen

3x täglich jeweils 1 TL für Kinder, für Erwachsene 1 EL.
Der Hustensaft hält sich im Kühlschrank fest verschlossen für 4-5 Tage.

Hausmittel gegen Erkältung | DIY Hustensaft selber machen: Zwiebel-Thymian-Hustensaft mit Xylit - zahnfreundlich für Kleinkinder, Kinder und Erwachsene (Anleitung Schritt für Stritt)

Salbei-Thymian-Hustensirup mit Honig - gegen Halsschmerzen

Hausmittel gegen Husten & Halsschmerzen | DIY Hustensaft selber machen: Salbei-Thymian-Hustensirup mit Honig für Kleinkinder, Kinder und Erwachsene

Arbeitsaufwand: 10 Min.

  1. Thymian grob klein schneiden (mit oder ohne Stil – ohne große Stile lässt es sich besser später abseihen) und mit Salbeiblätter in einen Topf geben und mit Wasser übergießen. Für ~30 Minuten mit geschlossenem Deckel bei kleiner Flamme köcheln lassen
  2. Die Mischung durch ein feines Sieb abseihen und auf 40°C abkühlen lassen, damit beim Unterrühren die wertvollen Wirkstoffe des Honigs erhalten bleiben
  3. Zitrone auspressen. Zitronensaft und Honig unterrühren und den fertigen Sirup in ein verschraubbares Glas füllen

3x täglich jeweils 1-2 TL für Kinder, für Erwachsene 1 EL.
Der Hustensirup hält sich im Kühlschrank fest verschlossen für mehrere Wochen. Sirup immer mit einem sauberen Löffel entnehmen.

Immunsystem stärken & Erkältungen abwehren

Immunsystem stärken und aufbauen

Unser Immunsystem ist der maßgebliche Faktor dafür, ob wir stark genug sind Krankheitserreger abzuwehren und uns eben auch vor Erkältungen zu schützen.

♦ Vitamin D und seine Rolle in der Immunabwehr

Eine wichtige Rolle in der Immunabwehr spielt der Vitamin D-Spiegel, besonders auch als Schutz vor Grippe und Erkältungen in der Winterzeit. Tatsächlich leiden viele Menschen an einen Vitamin D-Mangel mit schwerwiegenden Folgen, so dass der Körper Probleme hat akute Krankheiten zu bekämpfen oder Autoimmunkrankheiten und chronischen Entzündungen auftreten. Vitamin D ist für unser Immunsystem lebensnotwendig, es fördert die Produktion bestimmter Abwehrzellen und Abwehrstoffe.

Optimal ist ein Wert zwischen 50-90ng/ml, der Mangel tritt bei <20ng/ml ein. Erst ab einem Wert von ungefähr 30ng/ml funktioniert unsere Immunsystem korrekt. Inzwischen ist nachgewiesen, dass von Oktober bis März unser Körper nicht ausreichend Vitamin D bilden kann (Spaziergänge bei Sonnenlicht reichen nicht aus), so ist eine Supplementation von Vitamin-D-Präparate fast unumgänglich.

So zeigte eine […] Studie, dass bei Vitamin-D-Spiegeln von 38 ng/ml eine Grippe etwa fünf mal schneller abklingt, als bei niedrigen Spiegeln: Während die wenigen Probanden in der Vitamin-D-Gruppe des Versuchs, die überhaupt an Grippe erkrankten, die Krankheit in etwa 48 Stunden besiegen konnten, hatten die Teilnehmer der Kontrollgruppe durchschnittlich 9 Tage mit dem Virus zu kämpfen.

(Quelle: D. Rotter, VITAMIN D UND GRIPPE, Absatz “Grippaler Infekt und Erkältungen”, Stand: 21.11.2018)

Ab dem 2. Lebensjahr wird auch bei Kleinkindern vor allem für die Wintermonate eine Vitamin D-Einnahme empfohlen. Welche tragende Rolle Vitamin D im Immunsystem und in der Immunabwehr spielt, kann in diesem Artikel detailliert nachgelesen werden. Die Website wertet systematisch internationale wissenschaftliche Literatur und Studien zu Vitamin D aus und schreibt die Ergebnisse in verständlicher und gut strukturierter Form nieder. Zudem ist alles mit Quellen belegt.

Dann noch eine gute Buchempfehlung zum Thema Vitamin D: Gesund in sieben Tagen: Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie” von Dr. med. Raimund von Helden. Der Buchtitel ist irreführend, wenn man den Inhalt nicht kennt. Es geht um Patienten mit einem deutlichen Vitamin D-Mangel, die mit seiner Hilfestellung innerhalb von 7 Tagen einen guten Normwert erreichten – was bei “offiziellen Empfehlungen” von 1000 IE (IE = Internationale Einheiten) Vitamin D am Tag viel zu lange dauern würde. Zudem nimmt das Buch Bezug auf vermeintliche Nierenprobleme, die durch zu hohe Einnahmen entstehen können, auf die Wichtigkeit der Ernährung und der Zusammenhang zwischen Vitamin D und Calcium, Magnesium, Vitamin K2 und weiteren Mineralstoffen.


♦ Vitaminhaltige Ernährung

Was eigentlich jeder weiß: Wenig Junk-Food, dafür unverarbeitete Nahrung zu sich nehmen. Am besten in (regionaler) Bio-Qualität, um Pestizide und andere Schadstoffe zu vermeiden. Wir achten in den Wintermonaten vermehrt auf eine gute Zufuhr von Vitamin C, Zink, Selen und auch Jod über die Nahrung, da sie alle das Immunsystem unterstützen. Wir liebe auch frische Säfte mit Orangen oder grüne Smoothies, was die Aufnahme von Chlorophyll haltigem Gemüse (also alles was grün ist) vereinfacht.

Vitamin C sorgt für die Bildung von Antikörpern und weißen Blutkörperchen. Falls wir zu wenig über unsere Nahrung aufnehmen, supplementiere ich mit der Acerola Kirsche – eine natürliche Vitamin C-Bombe. Ich habe entweder AMAZONAS acerola Pulver BIO (direkt als 500g-Dose) oder von Robert Franz Acerolapulver vorrätig. Ich achte da meistens auf Aktionsangebote.

Die Spurenelemente Zink und Selen sind für das körpereigene Abwehrsystem wichtig, sie sind Helfer gegen freie Radikale und schützen die Zellwände. Deutschland ist ein sogenanntes Selen-Mangelgebiet, daher nehmen wir Selen ganz einfach und natürlich über Paranüsse auf. An zinkhaltigen Lebensmitteln gibt es eine breite Auswahl. Ich habe mir vor langer Zeit ein paar gute Zinklieferanten gemerkt, von denen ich weiß, dass wir sie gerne essen und achte auf einen regelmäßigen Verzehr dieser Nahrungsmittel (u.a. Hülsenfrüchte, Linsen, Walnüsse, Paranüsse, Sonnenblumenkerne, Kakaopulver und Vollkornprodukte).


♦ Waldluft atmen

Bewegung tut gut, aber Bewegung im Wald noch mehr. Wir besuchen oft Waldspielplätze oder machen Waldspaziergänge, um dem Feinstaub in den Städten zu entfliehen. Die frische Waldluft hat eine beruhigende Wirkung auf meine Familie und die sauerstoffreiche Luft positive Auswirkungen auf unser Immunsystem.

Es gibt eine interessante Vergleichsstudie aus Japan, die die Auswirkungen des Waldes auf physiologische Entspannung und die Erholung des Immunsystems untersucht hat – man spricht hier von waldmedizinischer Forschung. Allein das Sitzen in natürlicher Umgebung führte bei den 420 Probanden zu einer Abnahme des Cortisolspiegels, des sympathische Nervensystems, des Blutdrucks und der Herzfrequenz – die Parameter werden oft durch Stress verursachende Situationen ausgelöst. Ein Waldspaziergang steigerte die Aktivität der natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) am zweiten Tag um 56%, die unter anderen für die Abwehr von Viren zuständig sind. Ein Anstieg von 23% der NK-Zellen konnte noch einen Monat nach Rückkehr zum städtischen Leben beibehalten werden. Ein Waldspaziergang kann dem Immunsystem einen tollen Boost geben. Ich würde mal sagen warm anziehen und ab in den Wald, oder?


Hast du auch noch weitere Hausmittel und Tipps gegen Erkältungen, ob zur Vorsorge oder Behandlungin petto? Dann ab damit in die Kommentare!

Erprobte und hilfreiche Tipps gegen Schnupfen und Husten bei Kindern/Kleinkindern - Hausmittel und Produkte gegen Erkältungen (Grippe), ob verstopfte Nase, Hustenreiz oder Halsschmerzen
Bei Pinterest merken
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on TumblrShare on Google+

Hinweis: Bei verlinkten Produkten zu Shops handelt es sich um Affiliate-Links - dadurch kann meine Arbeit unterstützt werden. Die Preise der Produkte bleiben gleich, ich erhalte nur eine Händler-Provision pro gekauftem Artikel. Natürlich kann auch in jedem anderem Shop bestellt werden.

Noch mehr Gutscheine: Smort Club Gutscheinseite Online Rabatte und Deals für Ernährung Fitness Familie Baby Gesundheit

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.