Der Frühling ist da und ich wollte meinem Körper was Gutes gönnen. Vorrauschauend hatte ich mir vor ein paar Monaten zum Geburtstag einen Gutschein für eine Saftkur schenken lassen. Der kam jetzt genau richtig. 18 Säfte für 3 Tage – kaltgepresst, nicht erhitzt und ohne Zusatzstoffe. Wie es mir damit erging, erfahrt ihr hier.

Der Anbieter Kale&Me

Ich wurde durch Instagram auf Kale&Me aufmerksam. Hinter dem Namen versteckt sich ein dreiköpfiges Team aus Hamburg, welches auf regionale Zutaten setzt. Die Säfte werden schonend kaltgepresst, um die Vitamine zu erhalten und es werden keine Zusatzstoffe beigemischt. Um die Haltbarkeit der Säfte zu verlängern, werden diese mit einem Hochdruckverfahren („High Pressure Processing“) gewonnen. Insgesamt gibt es 6 verschiedene Saftmischungen. Man kann die Säfte einzeln oder als 3-Tage-/5-Tage-Kur ordern.

Bestellung und Lieferung der Saftkur

Mein Gutschein war für eine 3-Tage- Saftkur ausgelegt (79 EUR zzgl. Versand). 18 Säfte, von jeder Sorte 3 Stück à 330 ml, d.h. 6 Säfte pro Tag. Bei der Bestellung kann das exakte Lieferdatum ausgewählt werden. Versand beträgt üblicherweise zwei Tage (außer bei Express). Per E-Mail erhält man genaue Lieferdetails, so dass man per Live-Tracking mitverfolgen kann, wo sich der DPD-Lieferwagen befindet und zu welcher Uhrzeit die Säfte eintreffen werden. Hat bei mir hervorragend funktioniert.

kaleandme saftkur 3 tage paket auspacken review
kaleandme saftkur 3 tage paket stroh-verpackung test

Das Innere des Pakets ist rundherum mit Stroh verkleidet (genial!) und die Säfte werden mit zwei Kühlbeuteln frisch gehalten. Dazu ein kleines „Unboxing“-Video (mit viel Genuschel und Orient-Hausschuhen):

Die Säfte im Geschmackstest

kale&me saftkur 3 tage paket säfte review

Sechs verschiedene Saftmischungen bietet Kale&Me an. Ich nehme fast täglich grüne Smoothies zu mir (gemixt, nicht gepresst) und bin „viel grün“ als Geschmack gewohnt. Auch habe ich hier einen Laden um die Ecke, der frisch gepresste Rote Beete- und Karottensäfte anbietet. Vorweg kann ich schon mal sagen, dass mir die Säfte alle ein bisschen zu fruchtig waren, da ich an Gemüsesäfte gewohnt bin. Mein persönlicher Geschmackstest:

1 PAMELA PINE: Apfel, Ananas, Gurke, Zitrone, Minze | ♥♥♥♥♥
Erfrischend durch die Gurke, Minze und Zitrone. Für mich ein toller Kaffee-Ersatz.

2 CATIE CARROT:  Apfel, Karotte, Zitrone | ♥♥
Okay. Könnte karottiger schmecken und weniger nach Zitrone.

3 AL AVOCA: Ananas, Spinat, Avocado, Zitrone | ♥
Langweilig, von Spinat + Avocado schmeckte ich leider nicht viel.

4 ROSY ROOTS: Apfel, Karotte, Rote Beete, Zitrone, Ingwer | ♥♥♥
Lecker! Könnte noch kräftiger nach Rote Beete und Ingwer schmecken.

5 KALVIN KALE: Apfel, Gurke, Staudensellerie, Zitrone, Grünkohl, Spinat | ♥♥♥
Ich liebe Staudensellerie, der Geschmack ist aber sehr dezent. Hat Ähnlichkeiten mit Saft 1.

6 AMY ALMOND: Wasser, Mandel, Dattel, Himalaya Salz | ♥♥♥♥♥
Gesüßte Mandelmilch, yummi. Dattelstückchen sind deutlich vorhanden, stört aber nicht.

Meine Favoriten sind definitiv Saft 1 PAMELA PINE und 6 AMY ALMOND. Manchmal könnten sich die Säfte im Geschmack mehr unterscheiden. Der Zitronenanteil war mir oft zu hoch.

kaleandme saftkur 3 tage 18 flaschen erfahrung

Wie es mir damit erging – das Fazit

Da ich derzeit noch stille, habe ich die Säfte über eine Woche verteilt getrunken und weiterhin normal gegessen. Die Säfte dienten als Wachmacher (ich trinke keinen Kaffee, sondern gönne mir stattdessen einen Smoothie) oder als Zwischensnack (statt Obst oder Süßigkeiten). Da man sie kühl halten muss, haben sie eine tolle erfrischende Wirkung! Ich liebte es zum Kühlschrank zu spazieren und immer einen leckeren Saft griffbereit zu haben. Daran könnte ich mich glatt gewönnen.

Körperlich hatte ich am ersten Tag leichte Kopfschmerzen, die restliche Woche merkte ich nichts mehr davon. Ich fühlte mich die ganze Woche gut. Da ich mich aber ohnehin gesund ernähre, nutze ich die Saftkur als zusätzlichen Vitaminkick. Die Säfte halfen mir die Tage mit viel Schlafentzug (das Baby zahnt mal wieder) leichter zu überstehen und wieder mal mehr auf meinen Körper zu achten. Was mir sonst noch auffiel:

  • Vorteile
+ schnelle und sicher verpackte Lieferung (Lieferdatum wählbar)
+ praktisch für den Hunger zwischendurch
+ ausgewählte Zutaten aus regionalem Anbau
+ fruchtiger Geschmack (gut für Leute, die nicht auf reine Gemüsesäfte stehen)

  • Nachteile
– viele Säfte ähneln sich geschmacklich (zu hoher Apfel- und Zitronenanteil)
– die grünen Säfte könnten „gemüsiger“ schmecken
– die Saftflaschen unterschieden sich enorm im Füllstand (gut auf den Bildern erkennbar – ich hatte kein einzigen Saft bis dahin geöffnet). Für den Preis erwarte ich mehr!
– Man produziert viel Abfall, da die Flaschen – wahrscheinlich transportbedingt – alle aus Plastik sind. Glasflaschen wären netter!

kaleandme saftkur 3 tage paket flaschen test

Die Saftkur hat mir gefallen. Ich weiß nicht, ob ich sie mir unbedingt noch mal als Kur bestellen würde. Ein individuell zusammengestelltes Paket mit meinen favorisierten Säften würde ich jetzt bevorzugen. 4,40 EUR pro 330 ml Flasche (bei einer 3-Tage-Kur für 79 EUR ohne Versand) sind schon happig. Dafür ist es sehr bequem.

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on TumblrShare on Google+
Hinweis: Bei verlinkten Produkten zu Shops handelt es sich um Affiliate-Links - dadurch kann meine Arbeit unterstützt werden. Die Preise der Produkte bleiben gleich, ich erhalte nur eine Händler-Provision pro gekauftem Artikel. Natürlich kann auch in jedem anderem Shop bestellt werden.

7 Comments

    1. Hey! Ja, kann ich gut verstehen. Ist immer ’ne super Geschenkeidee (statt dem üblichen Süßigkeitenkram)!

  1. Danke, dass du deine Erfahrungen hier mit der Saftkur geteilt hast, obwohl du es ja nicht als Kur gemacht hast. Gerade zum Neujahr habe ich selbstverständlich auch drüber nachgedacht so eine Kur zu machen und freue mich dann zu lesen, welche Erfahrungen andere damit gemacht haben.

  2. Hallo Mone,
    ich danke dir für diesen tollen Beitrag. Ich habe nun schon zwei Saftkuren hinter mir und muss sagen, dass eine Saftkur bei jedem individuell wirkt. Im Herbst habe ich eine gemacht und letzte Woche auch eine, mit dem unterschied dass ich diesmal eine Darmsanierung vorher gemacht habe und mein Organismus bereit war die ganzen Vitalstoffe aufzunehmen. Mit dem Preis finde ich hast du aber vollkommen recht. Ab und zu machen ich mir die Säfte selber und ich muss sagen das ich hochgerechnet bestimmt 70% sparen würde. Dazu kommt der ganze Plastikmüll der dabei nicht entsteht. Vielleicht probiere ich die Saftkur von Kale&Me beim nächsten mal aus. Weißt du zufällig ob das verwendete Obst und Gemüse in Bio-Qualität ist bei denen?

    Viele Grüße
    Jasmin

    1. Hey Jasmin,
      inzwischen bin ich im Besitz eines Slow Juicers und liebe die Zubereitung von eigenen Säften. Darmsanierung kann ich auch nur empfehlen, das macht wirklich Sinn!
      Kale & Me benutzt glaube ich nur die Zitronen in BIO-Qualität, sonst achten sie eher auf lokale Händler, aber glaube nicht auf BIO.
      Liebe Grüße

  3. Perfekt! Der Slow Juicer ist wirklich gut, durch das schonende Entsaften gehen nur wenige Vitalstoffe flöten 😀
    Auf Obst und Gemüse aus der Region und Bio-Qualität sollten meiner Meinung nach alle Hersteller achten. So viele Faktoren sprechen dafür. Lassen wir den Gesundheitsfaktor mal außen vor, Nachhaltigkeit muss allmählich groß geschrieben werden.

    Viele Grüße
    Jasmin

    1. Ja, Slow Juicer ist der Himmel für alle Saftliebhaber! 😀 Ich möchte unbedingt bald eine Rezension darüber verfassen und auch noch mal die Vorteile verdeutlichen. Inzwischen achte ich auch seeehr auf BIO und gute Qualität bei Nahrungsmittel, inzwischen sind u.a. Glyphosat, Gensaat & Co. so stark verbreitet, dass schadet uns + so extrem der Umwelt. Wie du sagtest, auch die Hersteller sollten unbedingt darauf achten, ich meine, eine Saftkur soll doch in allen Aspekten was Positives darstellen und kann doch auch so verkauft werden!

      Wir gehen auch nur ganz selten in konventionelle Supermärkte (so 1x im Vierteljahr) und wenn, dann brauchen wir nur irgendeine spezifische Kleinigkeit. Wir kaufen fast alles auf dem Markt (auch Nudeln, Käse & Co) und der Rest im Bio- oder Bauernladen. Leider muss man inzwischen auf dem Markt auch extrem darauf achten, was & wo man kauft, da ja auch oft einfach Sachen vom Großmarkt und behandeltes Gemüse verkauft werden. Die Leute sind halt auch verwöhnt, wenn die Auswahl wie im Winter halt klein ausfällt (da saisonal gerade halt nicht viel wächst) oder Obst & Gemüse nicht perfekt aussehen. Ich merke aber auch, dass viele Freunde gar nicht wissen, wie man sich gesund ernährt und verbinden gesunde Ernährung gleich mit Aufwand (z.B. Gemüse kaufen & kochen ist für viele eine solche Herausforderung). Das Thema verdient ein extra Post, bevor ich anfange hier einen Roman zu schreiben! 😀

      Liebe Grüße

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.