Die revolutionären Becher, die Wasser in Limonade verwandeln sollen, sind bei mir eingetroffen. Ich unterstützte damals die Crowdfunding Kampagne The Right Cup und berichtete auch letztes Jahr ausführlich über die Idee, wie ein einfacher Getränkebecher dein Gehirn austricksen soll, indem er dich denken lässt, du trinkst ein Süßgetränk statt einfaches Wasser. Ich habe die Becher jetzt gut 2 Monate getestet und kann dir sagen, ob sie wirklich so revolutionär sind wie versprochen oder ob es sich dabei um rausgeschmissenes Geld handelt.

Was ist The Right Cup?
Die Grundidee, alles über die Funktionsweise, die Vorteile und weitere Fakten findest du im folgenden Beitrag: Aus Wasser wird Limonade – Revolution durch einen Becher: The Right Cup

Die Becher und meine Sorten

Insgesamt bietet das Unternehmen fünf Geschmackssorten an, nämlich Orange, Gemischte Beeren, Apfel, Pfirsich und Cola. Die Becher kann man immer noch direkt über das Crowdfunding Portal Indiegogo auf der Kampagnen-Unterseite von The Right Cup bestellen. Ich entschied mich damals für die Geschmacksrichtungen Orange und Cola. Erst mal folgen ein paar visuelle Eindrücke der Becher und der Verpackung. Die Becher waren im Karton selbst noch mal extra in Klarsichtfolie eingepackt, wahrscheinlich zum Schutz des Aromas.

The Right Cup, Becher, Test auf deutsch, Orange Geschmack Sorte
Geschmacksrichtung: Orange
The Right Cup, Becher, Test auf deutsch, Cola Geschmack Sorte
Geschmacksrichtung: Cola
The Right Cup - Becher Foto Details Orange
Nahaufnahme des Bechers „Orange“

Der erste Eindruck und der erste Geschmackstest von The Right Cup

Die Becher verströmten nach dem Auspacken einen extremen Geruch, man musste nicht mal wirklich seine Nase an die Becher dranhalten, um die entsprechende Geruchsrichtung wahrzunehmen. Ich lagerte die Becher bei den normalen Getränkegläsern und sobald ich die Schranktür öffnete, schlug mir der Geruch der Becher entgegen. Man soll sie ja mit der Öffnung nach unten aufbewahren, also auf den Kopf gedreht lagern, damit das Aroma im Becherrand länger bewahrt wird. Die Becher haben ein Verfallsdatum, nach ungefähr einem halben bis ganzen Jahr hat sich der eingearbeitet Duft aus dem Rand verflüchtigt. Dennoch ist der Duft anfangs sehr intensiv und überträgt sich auf die Umgebung. Nach 2-3 Wochen täglichen Gebrauchs ist der Geruch aber um einiges abgeschwächt und im Schrank nicht mehr wahrzunehmen.

Qualitativ sind die Becher gut verarbeitet, sie machen einen hochwertigen Eindruck und liegen sehr gut in Hand. Zudem handelt es sich, wie im Becherboden vermerkt, um BPA freies Plastik. Beim ersten Gebrauch spülte ich die Becher mit heißem Wasser aus, da sie auch nicht für den Geschirrspüler geeignet sind. Ich kaufte mir extra Sprudelwasser, da auf der Packung ja empfohlen die Becher mit kohlensäurehaltigen Wasser zu verwenden („use with carbonated water“). Sonst trinke ich ausschließlich stilles Quellwasser.

Der erste Schluck, der erste Eindruck: Geht so. Man weiß ja, man trinkt gerade reines Wasser und es schmeckt halt auch nach reinem Wasser im Mund. Es braucht tatsächlich Übung, man darf sich nicht zu arg darauf konzentrieren. Das Gehirn braucht Zeit, um auf den Trick hereinzufallen.

Riecht man am Getränk, nimmt man bei Orange ein sehr zitrus-fruchtiges Aroma war. Es kommt dem typischen orangen Limonadengetränk sehr nahe. Cola würde ich nicht als klassisches Cola-Aroma einstufen. Es riecht so bisschen fruchtig, zimtig, süß – schwer genau zu bestimmen. Bisher kam aber keine Testperson (im nächsten Abschnitt mehr dazu) auf die Idee, dass es sich um die Geschmacksrichtung Cola handeln könnte.

The Right Cup - deutsch Test Erfahrungen - Pflegehinweise der Becher
Pflegehinweise für die Becher

Mein Urteil und wie bewerten andere Personen die Becher?

Ich trinke seit 2 Monaten täglich aus den Bechern, inzwischen nur noch stilles Wasser und es befriedigt den „Süßdurst“ wirklich mehr statt Wasser aus einem normalen Glas oder Becher. Ich atme automatisch durch die Nase ein, wenn ich aus dem aromatisierten Becher trinke. Das sollte man sich antrainieren. Ich schmecke eindeutig Wasser und nicht Limonade, dennoch erhält mein Gehirn durch den Geruch die Botschaft „Süßgetränk“ und dadurch ist das Getränk irgendwie interessanter wie Wasser. Schon bisschen verrückt, aber es funktioniert, ersetzt aber kein richtiges Süßgetränk, ist aber eine gute Alternative und bietet Abwechslung beim alltäglichen Wasser trinken. Ich trinke auch dadurch bewusster und automatisch mehr Wasser.

Ich habe die Becher bisher fünf verschiedenen Personen zum Probieren gegeben, ohne zuvor gesagt zu haben, dass es sich um reines Wasser handelt. Und keine einzige Person kam auf die Idee, dass sich nur Wasser in den Bechern befand! Es wurde viel gerätselt und die Testpersonen vermuteten ständig ein sehr leichtes und sanftes aromatisiertes Getränk („fruchtig, zitronig, irgendwas süßliches, bisschen wie Tee, vielleicht irgendwas mit Kräutern“). Das hat mich jedes Mal aufs Neue überrascht und doch erstaunt.

Was taugt The Right Cup für Kinder und kann ich die Becher weiterempfehlen?

Ich kann nur die Erfahrung mit meiner Tochter wiedergeben. Sie trinkt unglaublich gerne aus den Bechern, da ihr Gehirn vermutlich noch leichter ausgetrickst werden kann (Kleinkind, 16 Monate). Also für Kleinkinder, die nur wenig Wasser trinken, ist das eigentlich eine geniale Erfindung! Ich kann mir gut vorstellen, dass älteren Kinder diese „Zauberbecher“ sicherlich auch sehr attraktiv finden. Wenn... und jetzt kommt ein riesengroßes Wenn… schaut euch bitte zuerst folgende Bilder an:

 

The Right Cup im Einsatz für Kinder Erfahrung Test
The Right Cup im Einsatz
The Right Cup mit Zahnabdrücke
Nahaufnahme des The Right Cups nach zwei Monaten im Gebrauch durch ein Kleinkind

Wie gesagt, meine Tochter ist 16 Monate alt und seit zwei Monaten ist der Becher im Einsatz. Sie trinkt normal daraus und spielt auch zwischendurch damit, indem sie sie durch die Wohnung trägt. Jedoch weist der Rand mit den eingearbeiteten Aromen enorme Zahnabdrücke bzw. Biss-Spuren auf, innen und außen! Wie kann das sein?

Kleinkinder umschließen den Becher mit ihren Lippen, wie wir Erwachsenen auch, jedoch berühren meist noch die Frontzähne den Rand des Bechers und die Kinder halten unbemerkt den Becherrand mit ihren Zähnen fest, was bei Plastikbechern natürlich einfacher bzw. verlockender ist wie bei richtigen Gläsern. Das legt sich aber irgendwann und ist halt auch eine Spielerei von Kindern. Der Rand von The Right Cup gibt leicht unter Druck nach, aber so extrem? Das hat mir einfach keine Ruhe gelassen und ich habe die Becher näher untersucht. Zuvor möchte ich noch mal aus dem Q&A-Abschnitt von The Right Cup zitieren:

Is The Right Cup 100% safe?
Absolutely YES! The Right Cup uses only FDA approved food grade flavors and completely safe plastics as opposed to consuming flavored beverages, none of these ingredients are added to the beverage, which means they do not actually enter your body. This means that drinking water from The Right Cup is just like drinking water from an ordinary cup, just much more flavorful and enjoyable.

How is the flavor added to the cup?
This is a proprietary process developed after many years of research. The aromatic flavor ingredients are added directly into the material of the cup during the manufacturing process. The result is a cup with aromatic flavor integrated throughout the entire cup – it is not a coating.

Quelle: The Right Cup, Questions & Answers, Stand: 10.03.2017

Lecke ich mit der Zunge über den gesamten Rand des Bechers, nehme ich eindeutig ein süßliches Aroma auf der Zunge war. Ich weiß nicht, wie ich das genau einordnen soll, aber das animiert wahrscheinlich meine Tochter vermehrt in den Becherrand zu beißen. Sind das die Duftstoffe bzw. Aromamoleküle, die bei Lagerung des Bechers herausströmen und sich auf dem Becherrand niederlassen? Ich habe jetzt mehrere Nächte das Wasser im Becher stehen gelassen (~12-14 Stunden) und am nächsten Tag das Wasser gekostet. Das Wasser hatte eindeutig das Aroma des Bechers bzw. der Duft-/Aromastoffe angenommen und ist somit nicht mehr geschmacksneutral bzw. es handelt sich dabei nicht mehr nur um reines Wasser! Die „aromatic flavor ingredients“ bzw. die Aromamoleküle gelangen in meinen Körper. Ich bin kein Chemiker oder Biologe und kann das echt nur schwer beurteilen, mache ich hier einen Denkfehler? Ist der Becher dadurch noch 100% sicher? Deswegen kann ich bisher keine uneingeschränkte Weiterempfehlung für The Right Cup aussprechen, obwohl ich die Getränkebecher sehr gerne nutze.

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on TumblrShare on Google+

Hinweis: Bei verlinkten Produkten zu Shops handelt es sich um Affiliate-Links - dadurch kann meine Arbeit unterstützt werden. Die Preise der Produkte bleiben gleich, ich erhalte nur eine Händler-Provision pro gekauftem Artikel. Natürlich kann auch in jedem anderem Shop bestellt werden.

Noch mehr Gutscheine: Smort Club Gutscheinseite Online Rabatte und Deals für Ernährung Fitness Familie Baby Gesundheit

6 Comments

  1. Vielen Dank! Sehr ausführlich und somit auch echt hilfreich. Immernoch schreckt mich ab dass die Becher nur über die Crowdfunding Page gekauft werden können, obwohl die Hersteller doch schon vor 1 Jahr versprochen haben, dass man sie normal kaufen können wird,nachdem ein bestimmter Betrag durch das Crowdfunding eingegangen ist. Der ist doch längst überstiegen. Da schlug wohl die Geldgier ein. Teuer finde ich die Becher auch. Aber dennoch für mich mega interessant, weil ich ein starkes Problem damit habe, genug Wasser zu trinken und von Limonaden wegzukommen (meine einzige Sucht). Tja… Ich werde wohl noch warten…. Würde so einen Becher lieber über Amazon kaufen können und dann für maximal 20 Euro pro Becher.

    1. Super, freut mich! Ich glaube das Problem ist die hohe Nachfrage, der damit verbundene Produktionsaufwand mit der zeitgleichen Materialbeschaffung und dazu noch der weltweite Versand. Und klar versprechen kann man viel… aber dazu muss man erst mal die Deals mit den Unternehmen aushandeln, was jetzt auch nicht gleich von heut auf morgen gelingt und oftmals scheitern die Deals in letzter Sekunden… Ich glaube, da kommt schon noch was, weil gefundet &vermarket wurden sie ja ordentlich. Eine eigene Website wäre aber auch schon mal ein guter Anfang. 😀

  2. Ich habe gelesen, dass das Aroma nur 6 Monate „wirkt“. Kannst du dem zustimmen oder hat es bei dir länger angehalten? Heißt nach diesem Zeitraum hat man dann ja eigentlich nur noch einen normalen Plastikbecher rumstehen:/

    1. Ja, das ist richtig. 🙂 Das Aroma wirkt aber laut gelesenen Erfahrungsberichte ~12 Monate und ich kann bestätigten, dass sie definitiv länger als 6 Monate halten. Aber wie du schon sagtest, danach wird der Becher zu einem gewöhnlichen Getränkebecher.

  3. Hallo,

    ich hatte mir das Produkt „the right cup“ bestellt.
    Es sollte bereits im Februar bei mir eintreffen – doch NICHTS geschah.
    Erst nach viermaligem und zuletzt MASSIVEM einfordern
    meiner bestellten und bezahlten Ware, ließ man sich dazu herab, dann endlich auch mich zu beliefern.
    Nun traf das Paket mit dem Becher einige Tage später bei mir ein und ich war wirklich ausgesprochen gespannt.
    Der Becher war selbst in einer Plastikfolie eingeschweißt und steckte in einem Pappkarton.
    Als ich nun die Plastikfolie öffnete, strömte mir eine gut riechende Wolke von Orangengeruch entgegen – soweit schonmal sehr ansprechend.
    Dann füllte ich den Becher mit Wasser und trank daraus.
    Und ich war FÜRCHTERLICH enttäuscht, denn obwohl es ein klein wenig nach orange roch, schmeckte das Wasser immer noch genauso, wie das Wasser immer geschmeckt hat.
    FAZIT :
    Das unser Gehirn uns „Saft“ vorgaukelt, obwohl nur Wasser getrunken wird, funktioniert in überhaupt KEINER WEISE !!!
    Laßt die Finger davon !.

    Und noch ein Gedanke dazu :
    Wenn schon aus dem Plastik ein Geruch von z.B. Orange verströmt wird – was glaubt ihr,
    wieviel krebserregende Anteile von Weichmachern sich dann noch ZUSÄTZLICH aus dem Material lösen und Euch und Euren Kindern massiv schaden werden – denkt mal drüber nach !

    1. Erst mal danke für deinen Erfahrungsbericht! Probleme bei meiner Bestellung hatte ich glücklickerweise nicht.
      Ich finde aber, dass das Gehirn tatsächlich ausgetrickst werden kann, wenn man sich erst mal daran gewöhnt. Natürlich schmeckt das Wasser im Mund immer noch nach Wasser, wenn man es weiß. 😉 Meine Testpersonen haben ja gedacht, dass sie eben nicht nur Wasser trinken, weil sie nichts davon wussten. Meine Tochter fiel auch darauf rein.

      Letzteres weiß ich auch nicht… Gerüche sind nun mal Partikel und verteilen sich auch. Wie soll es sonst funktionieren? Wenn du von Weichmachern sprichst, musst du aber von gaaanz vorne anfangen. Turnschuhe, Stromkabel, Tastaturen, Plastik Kinderspielzeug, Joghurtbecher, Bodenbeläge, alle Lebensmittel die in Plastik/Folie verpackt sind, Zahnbürsten, Konservendosen, Duschvorhänge, Infusionsschläuche, Schnuller, … überall sind Weichmacher drin, sehr viel davon ist unendlich belastet und alles gelangt in unsere Körper, um mal nur ein paar Beispiel zu nennen. Darüber sollten ALLE nachdenken.
      Nichts desto trotz finde ich die Idee von The Right Cup immer noch klasse, nur kann man wirklich nicht sicher sein, ob man seinem Körper was negatives zuführt. Aus dem Aspekt heraus kann ich auch keine Empfehlung aussprechen, wie ich schon oben schrieb.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.